spannend und zum Abtauchen

Das Gesetz des Versehens (Weltentaucher Spin-Off 2) - Michael Schröder, Michael Schröder, Christian Wußmann

„Das Gesetzt des Versehens“ von Michael Schröder ist ein Spinn-Off zu „Weltentaucher“-Reihe von Hilke-Gesa Bußmann.

 

Auf dem Weg zu seinem Todesurteil trifft Murano unverhofft auf ein Mädchen. Er fragt sich sofort wer sie wohl ist und ob sie Magie wirken könnte. Eins ist sicher sie verhält sich merkwürdig. Trägt Hosen, redet ganz anders und meint sie müsse ihm helfen. Woher kommt sie?

 

Murano ist ein Krieger und nicht schnell zu erschüttern. Er geht seinen Weg und tut sich schwer damit Hilfe anzunehmen. Man lernt ihn im Laufe der Geschichte gut kennen.

 

Die Charaktere sind sehr ausgefeilt. Man merkt, dass hinter ihnen mehr steckt, als hier im Spinn-Off gezeigt wird. Sie wurden geprägt und wirken real auf den knapp 100 Seiten.

 

Es prallen hier zwei Welten aufeinander. Murano lebt in einer mittelalterlichen Welt. Dem sind seine Sprache, sein Verhalten und seine Erwartungen entsprechend angepasst. Gina stammt aus unserer Welt und passt somit so gar nicht in seine Welt.

Aber gerade diese Gegensätze machen es interessant für den Leser. Man fragt sich warum Gina gerade in diese Welt eingetaucht ist und warum sie Murano helfen möchte.

 

Es ist spannend und schön geschrieben. Man ist gleich in der Handlung und kann voll durchstarten. Es bleibt auch bis zum Ende so.

 

Das Cover zeigt eine Festung und darunter ein Schriftstück. Dies passt zum Buch, auch wenn man es erst am Ende weiß.

 

 

Bis jetzt habe ich noch keine Bücher aus dem >>Reich<< der Weltentaucher gelesen, deswegen wusste ich nicht was mich erwartet. Dieses Spinn-Off konnte mich überzeugen. Ich mag die art wie es geschrieben ist und war sofort mit dabei.

 

Es gibt 5 von 5 Wölfen.