bekanntes Muster mit tollen Mythen aufgepeppt

MondSilberLicht  - Marah Woolf

„MondSilberLicht“ von Marah Woolf ist der erste Band einer Fantasy-Trilogie.

Als Emma aus einem Traum erwacht, weis sie, dass etwas nicht stimmt. Am nächsten Tag erfährt sie dann, dass ihre Mutter einen tödlichen Autounfall hatte. Danach muss Emma zu ihrem Onkel Ethan und seiner Familie ziehen. Dort muss sie sich auf ein komplett anderes Leben einstellen und trifft auf den gutaussehenden Calum.

 

Emma liebt es zu schwimmen, allerdings nur in Schwimmbecken.  Seen oder das Meer meidet sie aus Angst. Sie weis nichts über ihren Vater und auch nicht über den Rest ihrer Familie. Sie muss diese erst in Schottland kennenlernen. Was auch nicht leicht ist für sie, dass sie nicht mehr in einer Großstadt lebt sondern ländlich.

 

Die Charaktere sind alle gut durchdacht. Es steckt mehr in ihnen, als man auf den ersten Blick vermutet. So ist Ethan nicht nur der nette Onkel sondern auch gleich noch der Rektor von Emmas neuer Schule. Es gibt einige Charaktere, die der Leser kennenlernt. Dennoch besteht keine Verwechslungsgefahr, denn man lernt sie mit Emma zusammen kennen.

 

Marah Woolf lässt die Geschichte in Schottland spielen und verbindet eine Teenagerliebe mit Mythen. Es gibt einige Mythengestalten, die im Buch vorkommen. Doch dreht sich das meiste um die Shallycoats oder Wassermenschen. Als Leser darf man langsam in diese faszinierende Welt eintauchen. Es gibt vieles zu entdecken und zu efahren.

 

Die Story an sich ähnelt stark anderen Büchern aus diesem Genre. Ein junges Mädchen zieht an einen neuen Ort, verliebt sich in den Schwarm aller und er reagiert abweisend und wirkt mysteriös. Das ist an sich nichts Neues. Doch hat die Geschichte ihr eigenes Flair. Emma ist nicht das normale Durchschnittsmädchen. Zwar kann man sich gut mit ihr identifizieren, aber nicht jeder kann so gut malen oder schwimmen wie sie. So hebt sie sich von den „typischen“, weiblichen Protagonisten ab.

 

Die Geschichte ist spannend erzählt, angenehm zu lesen und als Leser fühlt  man einfach mit Emma mit.

 

Das Cover ist Türkis mit Ranken an den Seiten. Oben in der Mitte ist ein Vollmond und unten in der Mitte ein Baum.

 

 

Ja das war wieder ein Coverkauf.  Auf den Start dieser Trilogie war ich gespannt. Denn ich habe ja schon die „Bookless“ –Trilogie von Marah Woolf gelesen. Der Mythos rund um die Shellycoats haben wir gut gefallen. Sie sind richtig gut eingeflochten in die Geschichte. Etwas störend fand ich, dass die Geschichte stark anderen aus diesem Genre ähnelt.

 

Deswegen gibt 4 von 5 Wölfen!