Silber: Das erste Buch der Träume

Silber: Das erste Buch der Träume - Kerstin Gier "Silber - Das erste Buch der Träume" von Kerstin Gier ist der Anfang von der Geschichte von Liv Silber und ihren Freunden.
Liv und ihre Schwester Mia sind Scheidungskinder. Auf dem Rückflug von den Sommerferien bei ihrem Vater ahnen die Beiden nicht, dass es mit dem geplanten Haus nicht so klappt. Denn ihre Mutter hat wieder um geplant, weil sie sich neu verliebt hat. Natürlich trifft es die beiden wie ein Schlag. Der neue Stiefbruder hat ein Geheimnis, welches Liv nur zu gerne lüften möchte. In der neuen Schule klappt es auch ganz gut. Nur dann kommt der rätselhafte Traum.
Die Geschichte wird aus Liv Sicht erzählt. Somit kann man sich gut in ihre Gefühls-, Gedanken- und Traumwelt einfinden. Ihre Familie, auch der neue Teil, wird gut beschrieben und Livs Reaktionen passen zu dem was sie erlebt und geprägt hat. Selbst die Nebencharaktere wie Anabel sind vielseitig. Sie ist nicht die, die sie zu seien scheint.
Die Geschichte ist spannend aufgebaut. Zuerst möchte man wissen was Mia und Liv in der neuen Familie, im neuen Umfeld ect. erleben, dann welches Geheimnis Grayson, ihr Stiefbruder und sein Freunde haben, was es mit den Träumen auf sich hat, wie das Ganze angefangen hat, sind es wirklich Böse Kräfte oder was steckt dahinter?.... und zum Schluss möchte man wissen wie es weiter geht.
Schön ist auch, dass Liv, die sonst nicht wirklich an Jungs interessiert ist, im Laufe des ganzen immer näher an Henry rankommt und es zwischen den beiden funkt.
Die Schulleben, das Schreiben und Lesen eines Blogs, Interesse am anderen Geschlecht entwickeln, blöde Situationen mit den Eltern und vielleicht auch sogar Dämonenbeschwörung (und wenn es nur Gläserrücken ist) sind alles Ereignisse, die man als Jugendlicher alle durchlebt. Deswegen spricht es einen auch an.
Das Cover ist auch super gestaltet. Das Auge gehört Henry und auch sonst gibt es viele Gegenstände, die auch im Buch vorkommen, wie die Eule, der Schlüssel und die Tür. Auch die Anfänge der Kapitel sind schön gestaltet. Es macht einen super Gesamteindruck.

Im Zuge der Leserunde von Insomnia und mir habe ich mir das Buch geschnappt. Nur schon bald konnte ich es nicht mehr aus der Hand nehmen. Die Geschichte ist super! Ich konnte mich gut in Liv reinversetzen und bin an manchen Stellen richtig sauer auf ihre Mutter geworden, als wenn es meine gewesen wäre. Die Idee mit dem Schulblog finde ich echt genial. so erfährt man viel Hintergrundwissen und man fragt sich auch, wer sich dahinter verbirgt.
Das einzige Manko ist das ich noch 10 Monate warten muss bis das nächste Buch raus kommt.
Ich verteile 5 von 5 Sternen.