Skulduggery Pleasant 01. Der Gentleman mit der Feuerhand

Der Gentleman mit der Feuerhand  - Derek Landy, Ulla Höfker "Skulduggery Pleasant - Der Gentleman mit der Feuerhand" von Derek Landy ist der erste Band rund um den Detektiv Skulduggery Pleasant und seiner Partnerin Stephanie.
Stephanie begegnet Skulduggery das erste Mal auf der Beerdigung ihres Onkels. Doch ahnt sich da nicht, wer er ist.
Später als sie beim Notar ist, das Testament wird eröffnet, erfährt sie seinen Namen. Ihr anderer Onkel und seine Frau erben scheinbar nichts wichtiges, Stephanies Eltern eine Villa und sie selber den Rest. Zu diesem Rest gehört der Hauptwohnsitz ihrer Onkels. Als sie dort eine Nacht alleine verbringt wird sie von einem Mann angriffen. Doch Skulduggery rettet sie. Skulduggery ist kein Mensch, er ist ein Skelett. Von da an arbeiten die beiden zusammen.

Meist spielt die Geschichte rund um Stephanie und Skulduggery, doch ab und an bekommt man auch die Taten ihrer Verbündeten oder Gegner zu lesen.
Über Stephanie erfährt man meisten. Ihre Eltern, den Rest der Familie und wie sie ist, lernt man kennen. Im Laufe des Buches lernt sie sich selbst besser kennen und wächst über sich hinaus.
Über Skulduggery erfährt man Stück für Stück wer war / ist und welche Motive er hat. Er überrascht immer wieder aufs Neue.
Sonst kommen die Informationen auch eher immer Stückchenhaft. Ein Beispiel sind die Vampire. Sie tauchen auf, werden erwähnt und später werden dann erst ihre Fähigkeiten und Besonderheiten aufgedeckt.
Die Idee wie die Vampire und wie Trolle sind, ist gut durchdacht und nicht alltäglich. Auch sonst schafft es Derek Landy eine Welt in der Welt zu erschaffen, die nicht alltäglich ist und immer neue Sachen birgt.
Mit witzigen Sprüchen wird die Geschichte aufgelockert und die Spannung kommt auch nicht zu kurz.
Zwischen drinnen hätte es zwar durch aus mehr Spannung geben könne, doch am Ende wird man durch aus belohnt.
Das Cover zeigt Skulduggery so, wie er ist und passt gut dazu.
Dieses Buch, bzw. die ganze Reihe wurde mir von einem Freund empfohlen. Ich war lange Zeit skeptisch ob dieses Jugendbuch etwas für mich ist, aber ich froh es gelesen zu haben.
Lachen konnte ich viel und es war mal was anderes als das was ich sonst so lese. Mir gefällt wie Derek Landy seine Welt rund um Skul und Steph aufgebaut hat.
Nur leider konnte mich das Buch nicht so fesseln wie die letzten Bücher, deswegen gibt es 4 von 5 Wölfen.