Meine Rezi zu:

Mistakes 2 - Sybille Meyer

„Mistakes 2“ von Sybille Meyer bildet den Abschluss der Reihe.

Die vier Steffaner sind die einzigen die den Menschen helfen können, die Tiere wieder in ihr normales Verhalten zurück zuführen. Doch dazu müssen sie erstmal  Gehör finden. Ein kolumbianischer Genral schickt sie nur weiter, weil er keine Zeit hat sich mit ihnen zu befassen. Doch wird sie Präsident sie nach Washington D.C. weiter fliegen?

Dieser Teil dreht sich mehr um die Steffaner. Sie lernen jetzt mit ihren menschlichen Körpern, Gefühlen und Gesten umzugehen. Sie lernen viel über sich selber und über ihre Vorfahren. Sie werden immer menschlicher, so dass man sich gut in sie hinein versetzten kann. Auch untereinander werden die Bande fester geknüpft.

Das Verhalten der Tiere hat eine neue Stufe erreicht: Sie kämpfen organisiert in Verbänden. Das macht sie wieder noch gefährlicher.

Auch Wolski ist wieder dabei und verleiht dem Ganzen dadurch Kontinuität.

Spannend wird es dadurch, dass der Leser nicht weiß ob die Steffaner wirklich helfen können. Sie können zwar das Mittel theoretisch herstellen, doch müssen die Menschen ihnen glauben und auch helfen. Dabei zeigt die Autorin, dass selbst in der größtmöglichen Gefahr die Menschen lieber an sich denken als alle zu retten, wie der Präsident der USA.

Es gibt zwar ein paar Unstimmigkeiten, aber sonst ist alles abgerundet.

 

Band 2 ist in meinen Augen besser gelungen. Man kann sich besser mit den Charakteren identifizieren. Es gibt weniger sich ziehende Ereignisse und die Geschichte wird schön abgerundet. Die Geschichte der vier Steffaner hat mich sehr bewegt.

Deswegen verteile ich 4 von 5 Wölfen.