Meine Rezi zu:

Arkadien, Band 1: Arkadien erwacht - Kai Meyer

„Arkadien erwacht“ von Kai Meyer ist der Auftakt einer Fantasy-Trilogie, die in Italien spielt.

Rosa Alcantara sitzt in einem Flugzeug von Amerika nach Italien. Sie bemerkt, dass auf ihrem MP3-Player alle Lieder gelöscht sind und nur ein einziges Unbekanntes drauf ist. Bei ihrem Zwischenstopp in Rom erfährt sie dann noch, dass ihr Koffer beschädigt und unbrauchbar ist. Auf dem Flug nach Sizilien lernt sie dann Alessandro kennen. Doch ist er ein Familienmitglied eines Verfeindeten Mafia-Clans der Alcantara.

Rosa wächst weit weg von den Machenschaften ihre Familie bei ihrer Mutter in Amerika auf. Sie hat auch gar kein Interesse an den Clan, noch nicht mal in ihrem Geld. Sie selber klaut kleine meist unwichtige Dinge und man merkt, dass sie auf der Flucht vor etwas aus ihrem Leben ist. Später erfährt man auch wovor.

Alessandro ist der Sohn eines Clan-Oberhauptes und soll ihn beerben. Er selber hat in Amerika auf einem Internat gelebt. Er kennt sich zwar mit den Gepflogenheiten aus, doch wenn er könnte würde er gerne anders Leben.

Neben den ganzen Mafia-Angelegenheiten geht es auch um Arkadier. Arkadier sind Gestaltwandler. Es gibt verschiedene Dynastien die sich in je eine Tierart verwandeln können, Schlangen, Raubkatzen ect.

ES gibt viele Geheimnisse aufzudecken. Nicht nur in Rosas Vergangenheit sondern auch in dem ganzen Rummel um die Mafia. Spannend ist auch die „Romeo und Julia“-Geschichte zwischen ihr und Alessandro. Dabei wirkt es aber nicht abgedroschen

 

Die letzten Bücher die ich von Kai Meyer gelesen habe, war die Merle-Trilogie. Ich weiß nicht genau was ich mir von de Arkadien-Reihe erwartet hatte, aber auch wenn es nicht eintrat: Dieses Buch hat mich umgehauen. Rosa ist die tolle und super Klasse Protagonisten. Sie ist eine kleine Diebin und leicht anrüchig in meinen Augen. Die ganze Mischung hat mir super gefallen.

Es gibt 4 ¼ von 5 Wölfen dafür.