Spannend, aber nicht emotional fesselnd

Lysitheas Erbe: Kampf um Liebe und Magie - Simone Mueller

„Lysitheas Erbe – Kampf um Liebe und Magie“ von Simone Müller ist der erste Band einer Fantasy - Reihe.

 

Immer wieder wird Valeria von Albträumen geplagt. Sie sieht ihren Freund immer wieder verbrennen. Dieser Traum nimmt sie richtig mit. Hinzu kommt noch, dass sie ihre Vergangenheit nicht kennt. Doch dann erscheint ihr eine Frau, dir ihr von genau dieser Vergangenheit berichtet und sie anfleht zu helfen. Stellt sich Valeria ihrem Schicksal?

 

Valeria geht recht gefasst damit um, dass sie einen Gedächtnisverlust hat. Sie ist taff und geht ihren Weg. Dabei weiß sie immer was sie möchte. Doch zweifelt sie an sich selbst ab und an. Sie ist hat viele Talente, ist aber bei weitem nicht perfekt. Das macht sie sympathisch.

 

Die Charaktere besitzen eine schöne Tiefe. Teilweise sind die recht tief in die Geschichte verstrickt, wie Jamie, Valerias Freund. Dies ahnt man am Anfang gar nicht so. Es ist Simone Müller aber gut gelungen.

 

Die Geschichte spielt auf Lysithea. Lysithea ist ein Jupiter Mond. Wer jetzt SciFi vermutet, liegt falsch. Gereist wird mittels Magie. Die Autorin hat auf dem Mond ihre eigene kleine Fantasy - Welt geschaffen. Die Welt ist in sich stimmig und besitzt einige neue Elemente z.B. im Bereich der Magie.

 

Die Geschichte ist spannend und interessant geschrieben. Als Leser fragt man sich, ob Valeria es schaffen wird. Denn es kommen immer wieder neue unerwartete Ereignisse, die Valeria im Weg stehen.

Etwas schade ist allerdings, dass die Gefühle im Buch zwar beschreiben werden, aber sie den Weg nicht ganz zum Leser finden. Man wird nicht immer emotional gepackt.

 

Das Cover zeigt im Vordergrund ein Auge mit buntem Muster und im Hintergrund zeigt es einen Planeten. Es passt ganz schön zum Inhalt und ist auch ein Eye-Catcher.

 

 

Das Cover hat meine Aufmerksamkeit erregt. Die Geschichte selbst konnte mich überzeugen und Valeria war mir gleich sympathisch. Es war erfrischend anders. Schade war nur, dass die Gefühlswelt der Charaktere nicht ganz bei mir ankam. Sie wurden zwar gut beschreiben und ich konnte sie nachvollziehen, doch nicht mitfühlen.

 

Es gibt 3 ½ von 5 Wölfen.